Skispringer über der Tribüne der Erdinger Arena

News

Hier finden Sie aktuelle Berichte aus den Abteilungen des Skiclub Oberstdorf

SC Oberstdorf weiter international erfolgreich

Laufstarker Rydzek wird Dritter, nur Karl Geiger «happy» nach Russland-Springen und Sebastian Holzmann verfehlt knapp Podestplatzierung im Europa-Cup

Geiger Karl

Die Minitour in Lillehammer startete mit einem Sieg von Jarl Magnus Riiber. Der vorläufige fünfte Platz von Eric Frenzel auf der Schanze war das einzige positive Ergebnis aus deutscher Sicht: Die anderen DSV-Athleten rangierten beim Gundersen Wettkampf auf der HS 98 Schanze in Lillehammer unter „ferner liefen“. Auch die beiden Starter des SC Oberstdorf erwischte es. Vinzenz Geiger (Oberstdorf) als 33. handelten sich einen Rückstand von 1:43 Min. ein, Johannes Rydzek belegte gar nur den 45. Platz. Während Vinzenz Geiger den abschließenden 5km Lauf mit einem Rückstand von 1:43 Min. in Angriff nahm und mit einer starken Laufleistung noch den 13. Platz erringen konnte, verzichtete Johannes Rydzek auf den Lauf, um sich für die weiteren Rennen zu schonen.

Das zweite Rennen der Minitour wurde erstmals seit knapp zehn Jahren wieder als Massenstartrennen über 10km ausgetragen. Es siegt nach einem spannenden Wettkampf Magnus Krog aus Norwegen. Dahinter folgten Rießle (+ 6,1 Sekunden) und Frenzel (+ 10,1). Fünfter war Riiber (+ 26,4), Vinzenz Geiger (+ 30,2) und Rekordweltmeister Rydzek (+ 31,3) hatten sich auf den Plätzen acht und zehn eingefunden. Für den Sprungdurchgang wurden die Rückstände im Ziel umgewandelt in Strafpunkte, die den Athleten für ihren jeweiligen Sprung dann abgezogen wurden. Die deutschen Starter zeigten gute Sprünge. Zunächst legte Johannes Rydzek 94 Meter vor, dann folgte Frenzel mit 95 Metern und Rießle konnte 93 Meter beisteuern. Der Norweger Riiber machte seinem Ruf als hervorragender Springer alle Ehre und segelte auf 100 Meter hinab. Mit 8,1 Punkten Vorsprung vor Frenzel feierte er einen überlegenen Sieg. Gefolgt von Rießle, der sich Frenzel um 0,1 Punkte geschlagen geben musste. Dahinter schob sich Akito Watabe (JPN) noch vor Rydzek. Laufsieger Magnus Krog kam auf den sechsten Platz vor Vinzenz Geiger und Mario Seidl.

Laufstarker Rydzek wird Dritter

Dank einer überragenden Laufleistung hat Johannes Rydzek den deutschen Kominierern zum Abschluss des Weltcup-Wochenendes in Lillehammer den nächsten Podestplatz beschert. Der 26-Jährige vom SC Oberstdorf musste sich am Finaltag nur dem norwegischen Seriensieger Jarl Magnus Riiber und dessen Landsmann Joergen Graabak im Zielsprint geschlagen geben. Auf Rang zwei fehlten Rydzek nach dem Schlussspurt nur 0,8 Sekunden. Rydzek war als 17. nach dem Springen mit 1:41 Minuten Rückstand auf die zehn Kilometer lange Langlauf-Strecke gegangen. Als zweitbester Deutscher belegte Eric Frenzel Rang elf. Terence Weber wurde 16., Manuel Faisst kam auf den 28. Platz. Vinzenz Geiger wurde aufgrund eines nicht regelkonformen Anzugs bereits
beim Skispringen disqualifiziert.

Nur Geiger «happy» nach Russland-Springen

Die deutschen Skispringer sind auch beim zweiten Weltcup-Wettbewerb im russischen Nischni Tagil ohne Podestplatzierung geblieben. Der Oberstdorfer Karl Geiger war beim Sieg des Japaners Ryoyu Kobayashi auf den fünften Platz der beste der insgesamt nur mäßig überzeugenden DSV-Adler. Kobayashi setzte sich bei seinem dritten Saisonerfolg mit Flügen auf 132,5 und 133,5 m sowie 273,1 Punkten durch. Wirklich glücklich war danach nur Geiger: «Es war im zweiten Durchgang nicht
leicht und ich bin mega happy», sagte er nach dem Wettkampf mit wechselnden Bedingungen.

Holzmann mit Platz 4 im Europacup in Levi

Beim Europa Cup Slalom in Levi (FIN) konnte Sebastian Holzmann erneut überzeugen. Gegen starke internationale Konkurrenz reichte es um lediglich 0,02 Sek.nicht zu einem Podestplatz. Der heiß umkämpfte dritte Platz ging an seinen Weltcup-Kollegen Linus Strasser. Beim zweiten Start erreichte er nach einem Fehlerim ersten Durchgang den 17. Platz.

Text: Eurosport/XC-Ski/sport1/skijumping.com