News

am 28.12.2019

Stefan Kraft gewinnt erneut Quali in Oberstdorf

Stefan Kraft und Tourismusdirektor Frank Joost

Auch die deutschen Springer gut in Form – starkes Teamergebnis vor 15 500 Zuschauern

Zwar kassierte wieder einmal der Österreicher Stefan Kraft den 5.000-Euro-Scheck für den Qualifikationssieg beim Auftaktspringen der 68. Vierschanzentournee in Oberstdorf. Aber ein gelungener Auftakt war der Wettbewerb auch für die deutschen Skispringer. Vor 15.500 Zuschauern, die schon am Quali-Tag ihre Sprungstars groß feierten, zeigte eine starke deutsche Mannschaft Superleistungen. Zwölf Athleten hatte der neue Cheftrainer Stefan Horngacher in den Wettbewerb geschickt, darunter auch fünf Debütanten.

Am Ende blieben drei deutsche Springer in der Quali auf der Strecke, darunter leider auch Routinier Richard Freitag. Der Sachse hat bisher noch nicht wieder zur alten Form zurückgefunden. Als 59. in der Wertung muss er das Springen morgen ebenso als Zuschauer verfolgen wie Kilian Maerkl und Felix Hoffmann. Pünktlich zum Tourneeauftakt wieder voll da sind dagegen Stephan Leyhe (Platz 3) und Markus Eisenbichler (5.). Der in dieser Saison konstanteste deutsche Springer Karl Geiger vom Skiclub Oberstdorf machte mit einem 6. Rang die hervorragende Teamleistung perfekt. Auch Constantin Schmid als Elfter und Pius Paschke als 14. landeten noch in den Top-15. Die Youngster Martin Hamann (17.) Luca Roth (33.), Moritz Baer (34.) und das Eigengewächs des Skiclub Oberstdorf, Philipp Raimund (45.) werden ebenfalls morgen um 17.30 Uhr beim Auftaktspringen am Schattenberg dabei sein.

Durch das K.O-System ergeben sich für die deutschen Springer folgende Paarungen:
Luca Roth/Antti Aalto (FIN)
Moritz Baer/Martin Hamann
Dimitriy Vassiliev (RUS)/Pius Paschke
Kilian Peier (SUI)/Constantin Schmid
Philipp Raimund/Karl Geiger
Daniel André Tande (NOR)/ Markus Eisenbichler
Tilen Bartol (SLO)/Stephan Leyhe