Skispringer über der Tribüne der Erdinger Arena

News

Hier finden Sie aktuelle Berichte aus den Abteilungen des Skiclub Oberstdorf

Das Beste kommt zu Schluss

Drei Tage Deutschland-Pokal in Reit im Winkel mit Super-Ergebnissen für den SCO

Oberstdorf komplett (5) (002)

Traditionell am Ende der Saison fand in Reit im Winkl der dreitägige Deutschland Pokal Langlauf mit einem Teamsprint, dem Massenstart mit anschließender Saison-Abschluss-Party und der Vereinsstaffel statt. Bestens präparierte Loipen, Sonnenschein pur und frühlingshafte Temperaturen warteten auf die über 550 Teilnehmer.

Freitag gelang Germana Thannheimer bereits der Sprung aufs Treppchen, als sie im Team BSV1 Bronze im Team-Sprint der U18w über 3 × 1 km in der Klassischen Technik holte.

Am Samstag stand der letzte Wettbewerb der Deutschland Pokal Serie auf dem Plan - der Massenstart über 10, 15, 20 und 30 km in der Freien Technik.
Zunächst durften die Mädels der U16 an den Start und Lea Bonnes und Lou Huth freuten sich an diesem Tag über bestens präparierte Ski. Lea konnte im Feld der 29 Mädchen einen hervorragenden 17. Platz belegen, während Lou Huth als Drittplatzierte die Ziellinie überquerte und somit erneut aufs Podest lief.
Unmittelbar nach dem Startschuss der U16w gingen auch Germana Thannheimer und Verena Veit auf die Loipe. Beide starteten diese Saison im Doppeljahrgang der U18 und wollten ihre phänomenalen Saisonergebnisse auch im letzen Wettkampf der Saison bestätigen. Während sich Germana über ihren nicht so „recht laufenden Ski“ ärgerte und als 12. ins Ziel kam, konnte Verena Veit erneut ihre gute Form unter Beweis stellen und belegte den 7.
Platz. Germana kündigte vorausschauend auf die Vereinsstaffel bereits im Ziel an: “He Fehla, i bi so massig, dea Schi isch so langsam gwea. Moan griffe br a!!!”
Marius Bauer kam als Neunter über die Ziellinie des 30km Massenstart und Celine Mayer als Achte im 20km-Rennen der Damen, in dem Sandra Ringwald und Elisabeth Schicho ihren Abschied gaben.

Am Abend hieß es dann “Party on - wer nicht feiert ist selbst Schuld!
Blöd nur mit der Zeitumstellung in der Nacht - schwups da war eine Stunde Schlaf weg...

Um 9.30 Uhr fiel der Startschuss zur Damenstaffel mit 37 Vereinen.
Coletta Rydzek (Oberstdorf 1), Verena Veit (Oberstdorf 2) und Fanny Thannheimer (Oberstdorf 3) gingen bestens gelaunt auf die Loipe. Coletta machte sofort klar, wer den Titel in dieser Staffel für sich beansprucht und übergab als erste an Celine Mayer. Verena Veit übergab im hochklassigen Feld als 5. auf Lou Huth und die Medaille war tatsächlich greifbar. Celine übergab routiniert als Führende auf die Schlussläuferin Laura Gimmler (Oberstdorf 1) und Lou schickte die hochmotivierte Germana Thannheimer (Oberstdorf 2) sogar als 2. in die Loipe. Team Oberstdorf 1 lief souverän zum Sieg und Germana hielt Wort und gab sich tatsächlich nur Katharina Hennig - und das sei ihr gegönnt - geschlagen und holte für Oberstdorf 2 die Bronze Medaille! Die jüngste Staffel im Wettbewerb mit Fanny Thannheimer, Katja Veit und Kim Fischer lief als Team Oberstdorf 3 überragend auf den 10. Platz.

Doch das war nicht der einzige Grund zum Feiern an diesem sehr sonnigen Sonntag. Es kam ja noch die Herrenstaffel und Oberstdorf 4 stellte sich mit Thomas Spötzl, Marius Bauer und Leonhard Paluka den 81 Herrenstaffeln.
Thomas übergab mit der fünftbesten Zeit auf Marius, der sich wiederum auf Platz 3 vorkämpfte. Nun lag alle Verantwortung auf dem Schlussläufer Leo Paluka, der kurz nach Jens Filbrich und vor seinem eigenen Trainer Christian Dotzler in die Loipe ging. Und es sollte einfach der Tag des SCO werden, denn Leo kam mit einem breiten Lächeln als 2. über die Ziellinie und bescherte dem Club somit noch die fehlende Silbermedaille in den Vereinsstaffeln.

Zudem kam die Freude über die hervorragenden Leistungen in der
Gesamtpokalwertung:
U16w: 5. Lou Huth / 22. Lea Bonnes
U18w: 5. Verena Veit / 7. Germana Thannheimer
U18m: 24. Leonhard Paluka
U20m: 5. Marius Bauer
Damen: 2. Celine Mayer / 8. Sofie Krehl / 9. Coletta Rydzek / 18. Laura Gimmler
Herren: 8. Thomas Spötzl

Besser kann man eine Saison fast nicht abschließen und die Gratulation gilt auch den Trainern Elias Wechs, Alois Hartmann, Michael Bittner und Christian Dotzler.