Skispringer über der Tribüne der Erdinger Arena

News

Hier finden Sie aktuelle Berichte aus den Abteilungen des Skiclub Oberstdorf

Markus Eisenbichler macht "sein Ding“ am Schattenberg

Der Siegsdorfer holt sich den zweiten Platz und zeigt sich schwer gerührt angesichts der Superstimmung in der „vollen Hütte“ am Schattenberg

DBE5866

„Das ist der absolute Wahnsinn, diese volle Hütte, diese Stimmung, mir ist eher, als wenn ich gleich heulen müsste!“ Markus Eisenbichler kämpfte mit den Tränen, als er sichtlich gerührt seine Stimmung nach dem Auftaktspringen zur 67. Vierschanzentournee beschrieb. Er hatte in Oberstdorf vor 25.500 begeisterten Zuschauern für die deutsche Nationalmannschaft die Kastanien aus dem Feuer geholt, landete nur hauchdünne 0,4 Punkte hinter dem Sieger Ryoyu Kobayashi (JPN) sensationell auf dem zweiten Platz. Dritter wurde der Österreicher Stefan Kraft, der sich bereits bei der Qualifikation die Siegprämie über 5000 Euro gesichert hatte.
Das war ein spannendes Duell um den Sieg am Schattenberg.

Zwar war der 22- jährige Japaner als Favorit in die Tournee gegangen, aber wie immer hatte auch die 67. Auflage der Tournee schon zu Beginn ihre eigenen Gesetze. So ging es am Ende doch knapper aus, als es sich der führende Japaner nach dem ersten Durchgang erwartet hatte.

Mit Sprüngen auf 138,5 und 126, 5 Metern kam Kobayashi auf 282,3 Punkte und setzte sich damit vor Eisenbichler, der auf 133, 0 und 129,0 Meter (281,9 Punkte) kam. Stefan Kraft lag mit 131,0 und 134,5 Metern (280,5 Punkten) hinter dem Führungsduo.

Für die weiteren elf Deutschen, die sich für den Wettkampf qualifiziert hatten, lief es nicht ganz wie erwartet. Lokalmatador Karl Geiger, vielfach schon als Sieghoffnung für die Tournee eingeschätzt, musste sich auf seiner Heimschanze mit dem zwölften Platz begnügen. Auch Stephan Leyhe kam über einen 13. Platz nicht hinaus. Unter den besten 30 Springern landeten auch Richard Freitag, der Vorjahreszweite von Oberstdorf, auf Rang 16, David Siegel auf Platz 17, Pius Paschke als 21. und Constantin Schmid als 24. in der Rangliste.
Auslassen musste Andreas Wellinger, der über 114,0 Meter im K.O-Duell nicht hinauskam und dem Konkurrenten Naoko Nakamura den Vortritt lassen musste. Auch Severin Freund scheiterte schon im ersten Durchgang. Doch die beiden deutschen Springer waren nicht die einzigen, die enttäuscht weiterreisen nach Garmisch-Partenkirchen zum nächsten Etappenziel der Tournee. Auch die Norweger haderten mit ihrer Leistung. So blieben Anders Fannemel (33.) und Skiflug-Weltmeister Daniel-André Tande ebenso hinter den Erwartungen zurück wie der Vorjahressieger Kamil Stoch. Der polnische Grand-Slam-Gewinner der Tournee 17/18 wurde Achter. Sein Landmann Piotr Zyla musste sich mit dem sechsten Platz zufriedengeben