Stadion Auftaktspringen Vierschanzentournee

Top-Resultate für Oberstdorfer Sportler

Lucia Anger beste Deutsche beim König Ludwig Lauf in Oberammergau, Katharina Althaus sorgt erneut für ein Ausrufezeichen, turbulenter Weltcup für die deutschen Kombinierer in Val di Fiemme, Tina Geiger stark bei FIS-Rennen und Karle Geiger Vierter beim COC-Cup in Zakopane.

Beim König Ludwig Lauf in Oberammergau standen die Klassik-Spezialisten im Mittelpunkt. Beim Hauptrennen, dem Ski Classics Wertungslauf über 46 Kilometer, dominierten wieder einmal mehr die Skandinavier. Die Top-Läuferinnen im Damenfeld waren wie gewohnt 15 Minuten vor den Herren gestartet, was ihnen den Windschatten des Männerfeldes verwehrte. Bis auf die Weltcup-Starterinnen Lucia Anger vom SC Oberstdorf und Seraina Boner vom Team COOP verzichteten die Marathon-Expertinnen auf ein Wachsen der Steigzone. Lucia Anger konnte als Sprint-Spezialistin lange Zeit Anschluss halten an das Spitzenfeld, bei einsetzendem Schneefall musste sie ab Schloss Linderhof aber aufgrund des Materials abreißen lassen und erreichte als beste Deutsche auf Rang 14 das Ziel. Insgesamt waren an diesem zweiten Wettkampftag über 2.000 Sportler auf den Strecken rund um Oberammergau unterwegs.

Katharina Althaus sorgt erneut für ein Ausrufezeichen

Beim Weltcup im österreichischen Hinzenbach konnte Katharina Althaus vom SC Oberstdorf auch auf der kleinsten Schanze im Weltcup-Zirkus erneut für ein Ausrufezeichen sorgen. Auf der HS 94 verpasste die in diesem Winter sehr konstant springende Deutsche mit Sprüngen auf 87 und 86 Meter das Podest nur um 0,3 Punkte und wurde im Endklassement starke Vierte. Auch am zweiten Wettkampftag lag sie nach dem ersten Durchgang als Siebte wieder gut im Rennen. Doch im zweiten Durchgang verpasste sie den Absprung, landete schon bei 83,5 m und fiel auf Rang neun zurück. Mit dieser Leistung ist Katharina Althaus aus Oberstdorf aber sicher bei den Weltmeisterschaften in Falun am Start.

Turbulenter Weltcup für die deutschen Kombinierer in Val di Fiemme

Ein Opfer des Wetters wurden die deutschen Kombinierer beim Auftakt des Weltcups in Val di Fiemme: Wind und Schnee sorgten für einen Abbruch des Springens nach 36 von 50 Athleten. Als Grundlage für den Langlauf diente daraufhin der provisorische Durchgang. Johannes Rydzek (Oberstdorf), der erhebliche Probleme auf der Schanze hatte, kämpfte in der Loipe und verbesserte sich als 20. in der Endwertung um 13 Ränge. Nachdem er beim Team-Sprint eine Ruhepause verordnet bekommen hatte, lief es beim zweiten Springen mit Platz 13 und 1:14 Minuten Rückstand auf den Führenden Christoph Bieler wesentlich besser. Johannes Rydzek gehörte schnell einer großen Verfolgergruppe an. Diese jagte den lange Führenden Jan Schmid, der sich als Sprungdritter eine gute Ausgangslage geschaffen hatte. Am letzten Anstieg konnte Rydzek der Spitzengruppe nicht mehr folgen und musste abreißen lassen. Mit 10,5 Sekunden Rückstand landete er im Ziel auf einem ausgezeichneten 6. Rang und hat damit bereits das WM-Ticket sicher in der Tasche.

Tina Geiger stark bei FIS-Rennen

Fest in deutscher Hand waren die FIS-Rennen in Oberstaufen. Zwei Entscheidungen im Slalom der Frauen standen in dem international drittklassigen Wettbewerb auf dem Programm und zufrieden konnte Lokalmatadorin Christina Geiger sein, die mit zwei Podestplatzierungen jenes Selbstvertrauen tankte, das ihr zuletzt abhandengekommen war. Beim ersten Slalomrennen am Hündle wurde sie Dritte hinter Maren Wiesler (SC Münstertal) und Elisabeth Willibald (SC Jachenau). Tags darauf siegte Elisabeth Willibald, vor Christina Geiger und Lena Dürr (SV Germering.

Karle Geiger Vierter beim COC-Cup in Zakopane

Vor zwei Wochen hat der Weltcup in Zakopane Station gemacht, nun folgt der Continentalcup der Skispringer. Vom SC Oberstdorf waren Michael Dreher und Karle Geiger bei der zweiten Liga der Spezialspringer am Start. Als zweitbester Deutscher erreichte Karl Geiger mit 127,0 und 119,5m den ausgezeichneten 4. Platz. Nicht so gut lief es für seinen Teamkollegen Michael Dreher. Er scheiterte bereits in der Qualifikation. Am zweiten Wettkampftag konnte Karl Geiger sich auf Rang 26 unter den besten 30 platzieren. Michael Dreher scheiterte erneut in der Qualifikation für die zweite Runde.

Sebastian Holzmann gewinnt FIS-Slalom in Bad Wiessee

Gleich zwei internationale FIS-Slalom-Rennen im bayerischen Bad Wiessee standen auf dem Terminkalender von Sebastian Holzmann vom SC Oberstdorf. Im Audi Skizentrum Sonnenbichl zeigte Holzmann nach vielen Ausfällen im Slalom wieder einmal sein Potential. Im gut besetzten Starterfeld belegte er am ersten Wettkampftag in der Zeit von 1:27.25 Minuten Platz 1 vor dem Norweger Rasmus Windigstad und Marc Digruber aus Österreich. Auch beim folgenden FIS Junior Race schaffte er mit Rang 3 den Sprung aufs Podest. Mit einem Rückstand von 39 Sekunden musste er sich nur Marc Digruber (AUT) und Michael Matt (AUT) geschlagen geben.

Katharina Althaus
Katharina Althaus
Johannes Rydzek
Johannes Rydzek
Michael Dreher
Michael Dreher
Lucia Anger
Lucia Anger