Stadion Auftaktspringen Vierschanzentournee

Oberstdorfer starten in die neue Weltcupsaison

Kombinierer Rydzek dynamisch zum Sieg, Tina Geiger auf Platz 18 und Telemarker erfolgreich beim Saisonauftakt auf dem Hintertuxer Gletscher.

Was für ein Auftakt für Johannes Rydzek: Der 22-jährige Oberstdorfer hat den ersten Weltcup-Wettbewerb des Winters mit einer bärenstarken Laufleistung im tief verschneiten finnischen Ruka gewonnen. Nach einem guten Sprung war er als Neunter mit 49 Sekunden Rückstand auf Sprungsieger Christoph Bieler (AUT) ins abschließende 10-km-Rennen gegangen. Dort beeindruckte er mit einer taktischen Meisterleistung und den größten Kraftreserven. Am letzten Anstieg setzte er sich aus einer größeren Gruppe entscheidend ab und flog dem Ziel dynamisch entgegen. "Es war ein hartes Stück Arbeit. Die Strecke hat uns alles abverlangt. Am letzten Anstieg habe ich alles mobilisieren müssen. Es hat gereicht, ich bin überglücklich", sagte der Auftaktsieger im Ziel.

Rydzek/ Rießle Geiger auf Platz vier im Teamsprint

Einen starken vierten Platz erkämpften sich Fabian Rießle und Johannes Rydzek im Teamsprint. Rydzek, erwischte nur einen schwachen Sprung. Von Rang neun mit mehr
als 1:40 Minuten Rückstand ging das Duo in die Loipe. "Natürlich ist es ärgerlich, mit so großem Rückstand in die Loipe zu gehen", sagte Rydzek nach dem Rennen: "Fabian hat einen Super-Sprung gemacht. Ich konnte nicht ganz mithalten. In der Loipe hat mich dann der Ehrgeiz gepackt. So bin ich Platz für Platz nach vorn gelaufen." Am Ende fehlten dem Weltcup-Gesamt-Zweiten der Vorsaison 3,8 Sekunden auf Norwegen 1 und Deutschland 2 mit Eric Frenzel und Björn Kircheisen.

Tina Geiger auf Platz 18

Beim überraschenden Erfolg der Österreicherin Nicole Hosp in Aspen sorgte Christina Geiger am Sonntag für das beste Resultat aus Sicht des Deutschen Skiverbands (DSV),
der nach dem Rücktritt von Maria Höfl-Riesch momentan keine Siegfahrerin mehr im Torlauf hat. Im ersten Durchgang noch auf Rang 14 platziert, büßte sie im zweiten Durchgang wie schon in Levi wertvolle Sekunden ein und landete im Endklassement auf Rang 18, rund 2,99 Sekunden hinter Hosp.

Wachsprobleme bei "hohen" Temperaturen

Kein glückliches Händchen im Wachsroulette hatten die deutschen Sprinterinnen beim Weltcup-Auftakt in Ruka (FIN). Außer Hanna Kolb konnten sich keine deutsche Sprinterin für die Halbfinal-Läufe qualifizieren. Die Top-30 verpassten neben Sandra Ringwald (35.) auch Nicole Fessel vom Skiclub Oberstdorf als 37. und Steffi Böhler (44.). Grund zur Freude gab es dagegen im Distanzbereich der Damen über 10km in der klassischen Technik, wo immerhin drei Sportlerinnen unter die besten 20 kamen und Steffi Böhler sogar an den Top-10 kratzte. Nicole Fessel erreichte hier mit einem Rückstand von 1,57,8 Minuten den ausgezeichneten 18. Platz nach ihrer überstandenen Krankeit.

Saisonauftakt auf dem Hintertuxer Gletscher für Telemarker des SCO

Beim Saisonauftakt auf dem Hintertuxer Gletscher zeigten die Oberstdorfer Telemarker starke Leistungen. Beim ersten Sprintrennen der Saison fuhr Johanna Holtmann zwar Laufbestzeit im 2. Lauf, aufgrund eines Sturzes im ersten Run konnte sie im Kampf um einen Podestplatz nicht mehr eingreifen und erreichte den 6. Platz. Ihr Teamkollege Jonas Schmid zeigte zwei starke Fahrten, wurde jedoch durch einen Stockbruch ausgebremst und erreichte den 7. Platz im Endklassement. Benedikt Holzmann schied nach einem technischen Fehler aus. Am zweiten Tag lief es dann besser und Tobias Müller und Johanna Holzmann konnten auf das Podium fahren. Die Oberstdorferin Johanna Holzmann fuhr mit zwei fehlerfreien Läufen auf den 2. Platz und musste sich nur der mehrfachen Weltmeisterin Amelie Reymond geschlagen geben. Teamkollege Jonas Schmid zeigte sich in herausragender Form. Ihm fehlten am Ende 25 Hundertstel zum Sprung auf das Podium. Mit Benedikt Holzmann schafften es drei Deutsche unter die Top 15. Am dritten und letzten Wettkampftag des Weltcupauftaktes kämpfte sich Johanna Holzmann im Parallel-Sprint in insgesamt zehn Läufen bis ins Finale vor. Dort musste sie sich in einem packenden Duell wieder ihrer Dauerrivalin Amelie Reymond (SUI) geschlagen geben. Der Hindelanger Jonas Schmid schied im Achtelfinale in Führung liegend unglücklich aus und Bendikt Holzmann landete auf Platz 17.

Telemark Weltcup Hintertux
Telemark Weltcup Hintertux