Stadion Auftaktspringen Vierschanzentournee

Meistertitel am Saisonende

Deutsche Meisterschaften beenden die Langlauf-Saison, Johanna Holzmann belegt Rang 3 im Telemark-Gesamtweltcup

Die Deutschen Meisterschaften wurden aufgrund von Schneemangel kurzfristig von Garmisch-Partenkirchen an den Bretterschachten im Bayerischen Wald verlegt. Ausgetragen wurden neben den Langstrecken-Rennen über 15 bis 50km auch die Team-Sprint-Bewerbe der Landesskiverbände.

Im Rennen der Damen über 30 Kilometer konnten sich die beiden Favoritinnen Denise Herrmann und Nicole Fessel (SC Oberstdorf) bereits nach den ersten Runden von ihren Konkurrentinnen absetzen. Im weiteren Rennverlauf übernahmen sie abwechselnd die Führungsarbeit und kamen mit großem Vorsprung gemeinsam auf die Zielgerade. Hand in Hand überquerten sie die Ziellinie und versuchten auch die Fußspitze zeitgleich über diese zu schieben. Allerdings entschied die Jury im Fotofinish, dass Hermann minimal weiter vorn war und erklärten sie zur deutschen Meisterin. Nicole Fessel musste sich aufgrund dieser Aktion mit dem Vize-Titel begnügen. Auch die weiteren SCO-Athletinnen zeigten ansprechende Leistungen. Beim Massenstart über 20 km der U18 weiblich erreichte Coletta Rydzek einen ausgezeichneten 4. Platz, ihre Teamkollegin Celina Mayer folgte auf dem 5. Rang. In der Altersklasse U16 weiblich waren mit Mina Thannheimer und Katharina Brutscher zwei weitere SCO-Damen am Start. Sie starteten zum ersten Mal über die Langdistanz von 15 km in der klassischen Technik und landeten auf den Plätzen 18. und 22. Thomas Spötzl belegte im Feld der U20 männlich über 30km den 13. Platz im Feld der besten deutschen Nachwuchslangläufer.

Zum Abschluss der Deutschen Skilanglauf Meisterschaften standen dann noch für die einzelnen Altersklassen die Teamsprintrennen im freien Stil auf dem Programm. Bei sehr guten Bedingungen mit fester Spur und ohne Niederschlag mussten jeweils 1,1 km Runden, je nach Altersklasse zwischen zwei bis fünf Runden, absolviert werden. Bei den Damen waren zwei Athletinnnen des SCO am Start. Zunächst hatte sich eine vierköpfige Spitzengruppe gebildet, aus der heraus sich die beiden bayerischen Teams mit Sarah Schaber/Lucia Anger sowie Nicole Fessel/Hanna Kolb absetzen konnten. Am Ende behielt Lucia Anger gegen Kolb die Oberhand und sicherte ihrem Team BSV 2 den überraschenden Meistertitel vor BSV 1. Auch Mina Thannheimer konnte sich über 4,4km im Team des BSV 5 mit Simone Willibald (SC Bad Tölz) mit Platz 3 einen der begehrten Podestplätze bei der Jugend 16 weiblich sichern. Katharina Brutscher (SC Oberstdorf) erreichte mit Partnerin Lena Bächle (SV Oberteisendorf) den 5. Platz. Knapp am Podest vorbei schrammten das reine SCO-Team Celine Mayer und Coletta Rydzek in der Klasse Jugend 18 weiblich. Über 6,6km belegten das Team den undankbaren 4. Platz. Thomas Spötzl erreichte im Team BSV 2 mit Partner Juri Miosga (SC Sonthofen) den 6. Platz über 11,2km.

Telemarker feiern Saisonsabschluss in Norwegen

Im letzten Saisonrennen in Rjukan/Norwegen belegte Johanna Holzmann beim Abschlussrennen, einem Parallelslalom, den zweiten Platz und somit Rang drei im Gesamtweltcup. Nach ihren Siegen im Viertel- und Halbfinale gegen Lunde Thea Smedheim (NOR) und Amelie Reymond (FRA) verlor sie knapp das Finale gegen Mathilde Ilebrekke aus Norwegen. Im Classic Rennen hatte sie bereits einen 2. Platz hinter Amelie Reymond aus Frankreich belegt. Nur im Sprint musste sie sich mit dem undankbaren 4. Platz begnügen.

Text: XC-Ski/SVG
Bild: Telemark Team Germany

Telemark Weltcup
Telemark Weltcup