Stadion Auftaktspringen Vierschanzentournee

Jubelnde und weinende Oberstdorfer Sportler

Während die einen über Erfolge jubeln können, müssen andere Sportler des Skiclub Oberstdorf weiter um ihre Chance auf Olympia in Sotchi kämpfen.

Die deutschen Skilangläuferinnen Denise Herrmann und Katrin Zeller sind im italienischen Asiago im Teamsprint auf das Podest gestürmt. Das Duo musste sich im letzten Rennen vor Beginn der Tour de Ski nur den Finninnen Aino-Kaisa Saarinen und Anne Kyllönen sowie Ingvild Östberg und Maiken Caspersen Falla (Norwegen) geschlagen geben. Nicht so gut lief es für die Starterinnen des SCO beim Einzelsprint über 1,5 km in der klassischen Technik. Bereits nach der Qualifikation konnten Nicole Fessel und Katrin Zeller ihre Wettkampfski einpacken. Platz 39 und 44 reichten nicht aus, um an den Semifinalläufen teilzunehmen.

Erneut gute Leistung von Ganina Ernst

Carina Vogt hat den deutschen Skispringerinnen den zweiten Podestplatz im Olympia-Winter beschert. Die 21-Jährige belegte beim Heim-Weltcup in Hinterzarten den dritten Rang. Das gute Abschneiden der deutschen Springerinnen komplettierte die erst 14 Jahre alte Gianina Ernst, die zum Auftakt in Lillehammer sensationell Zweite geworden war, mit Platz sieben. Dem deutschen Skisprung-Küken gelang mit 102,5 Metern im ersten Durchgang die Tagesbestweite. "Das war der Hammer. Ich habe die Kante perfekt getroffen und einen guten Wind erwischt", berichtete Ernst. Am Vortag hatte sie mit Rang 29 einen kleinen Rückschlag hinnehmen müssen, von dem sie sich aber nicht beeindrucken ließ. "Man darf nicht zu lange an einer Niederlage festhalten. Ich habe einfach wieder bei Null begonnen", schilderte sie ihre Taktik. Nicht so gut lief es für ihre Clubkollegin Katharina Althaus. Nach Platz 18 am ersten Wettkampftag gab es am zweiten Tag bittere Tränen über Platz 30. Veronika Zobel, die Dritte im SCO-Bunde erreichte Platz 49. und 47.

Nicht zu Spitzenplatzierungen reichte es für Karle Geiger. Beim Weltcup-Skispringen in Engelberg (SUI) holte er als 28. und 32. zwar weitere Weltcup-Punkte, blieb aber hinter seinen persönlichen Erwartungen zurück.

Kombinierer Rydzek wird Zweiter

Kombinierer Johannes Rydzek hat den ersten deutschen Erfolg in Schonach seit 1987 haarscharf verpasst. Der nach dem Springen von Rang elf in den 10-Kilometer-Langlauf gestartete Oberstdorfer belegte beim letzten Weltcup des Jahres mit 0,7 Sekunden Rückstand hinter Jason Lamy Chappuis aus Frankreich Rang zwei. Sein Clubkollege Janis Morweiser erreichte Platz 43.

Sebastian Holzmann wird beim Saisonauftakt am Oberjoch zweifacher bayerischer Riesenslalom-Meister

Einen glänzenden Saisonstart erwischte Sebastian Holzmann vom SC Oberstdorf. Beim alpinen FIS-Rennen am Alpinen Trainingszentrum Allgäu auf dem Oberjoch wurde er sowohl bei den Aktiven als auch bei der Jugend bayerischer Meister im Riesenslalom. Nicht so gut lief es für Christina Geiger beim Weltcup-Slalomrennen in Courchevel (FRA). Sie schied mit einem Fahrfehler bereits im ersten Durchgang aus.

David Speiser schafft keine Olympia-Qualifikation beim zweiten Weltcupwettbewerb

Die deutschen Snowboardcrosser haben beim Weltcup in Lake Louise eine starke Mannschaftsleistung gezeigt. Drei schafften es unter die besten Acht. Nicht unter die Top-Fahrer reichte es für David Speiser (Oberstdorf) auf Platz 28.

Tobias Stechert in den Weltcup-Punkten

Platz 30 im Super-G, Rang 29 in der Abfahrt: Tobias Stechert war bei den Speedrennen in Gröden der beste Deutsche. «Ich habe mir für die Abfahrt meine größten Chancen ausgerechnet. Das ist schon bitter», sagte Tobias Stechert. Wie tags zuvor sammelte er auf dem geteilten 29. Platz als einziger Athlet des Deutschen Skiverbands Weltcup-Punkte.Um die Qualifikation für die in sieben Wochen beginnenden Olympischen Winterspiele müsse man sich bei ihm zwar keine Sorgen machen, «es gibt ja noch genug Chancen. Trotzdem muss man schon mal überlegen.» Seine Schwester Gina Stechert wurde bei ihrem Comeback in Val d´ Isere 30. "Für Gina gilt es, sich langsam an die Weltspitze heranzutasten", sagte Cheftrainer Tom Stauffer.

Lucia Anger führt im COC-Cup

Nach 5 Bewerben in St. Ulrich (AUT) und in Gressoney Sant Jean (ITA) hat Lucia Anger vom SC Oberstdorf die Gesamtführung im Continental-Cup der Skilangläuferinnen übernommen. Bereits beim COC-Cup in St. Ulrich konnte die 22-jährige mit einem Sprintsieg und guten Ergebnissen in den Distanzrennen über 10 km überzeugen. Beim Einzelrennen in der klassischen Technik über 10 km erreichte Lucia Anger einen sehr guten 7. Platz, 57,5 Sekunden hinter der Siegerin Stefanie Böhler vom SC Ibach. Ihre Clubkollegin Laura Gimmler kam auf Platz 18. Sofie Krehl startete in der Klasse U20 und erreichte einen Platz unter den besten Zehn. Beim abschließenden Handicap-Rennen in der freien Technik zeigten vorallem die italienischen Läuferinnen ihre Klasse. Nach hartem Kampf reichte es für Lucia Anger im Zielsprint zu Platz zehn. Laura Gimmler war krankheitsbedingt nicht am Start und Sofie Krehl kam als hervorragende 6-te ins Ziel.

Lucia Anger behauptete mit 244 Punkten die Gesamtführung vor den Italienerinnen Giulia Stürz und Francesca Baudin. Das schönste Weihnachtsgeschenk ist aber sicher der persönliche Weltcup-Startplatz, der der Führenden im COC-Cup automatisch zusteht. Mit ihrem Erfolg sicherte Lucia Anger, die momentan keinem Kader des Deutschen Skiverbandes angehört, einen weiteren Startplatz für das DSV-Damenteam in der zweiten Weltcup-Periode bis zum 19. Januar 2014.

Deutsche Meisterschaft Finsterau 2013
Deutsche Meisterschaft Finsterau 2013
Katrin Zeller
Katrin Zeller
Gina Stechert
Gina Stechert
Tobias Stechert
Tobias Stechert